Beschreibung der Antenne

Antennenanlage / Mast

Ich habe meine Antennenanlage so ausgelegt, dass sie viele Bedürfnisse eines Amateurfunkers abdeckt. Aufgebaut ist das Antennensystem auf einem ausfahrbaren Stahlgittermast, welchen ich damals aus England importiert habe. Nachträglich habe ich ihn motorisiert, so dass er sich ohne Kraftaufwand aus- und einfahren lässt. Für das Drehen der Antennen ist ein HAM IV Rotor verantwortlich.

 

VHF / UHF - 2m und 70cm Antennen

Das UHF/VHF-System besteht aus jeweils 2 horizontal gestockten Antennen von Tonna. 2 Stück 17-Element 2m Antennen und 2 Stück 23 Element 70cm Antennen. Warum horizontal gestockt und nicht vertikal wie meistens üblich? In einem abgeschlossenen Tal wie Obwalden nützt mich eine vertikale Bündelung mit grosser Breite nichts. Ich muss jedesmal einen geeigneten Reflektionpunkt suchen oder aber den Ausgang im Norden benutzen, um grössere Verbindungen tätigen zu können. Darum will ich lieber ein schmales Spectrum haben mit relativ grossem vertikalen Öffnungswinkel, damit ich so über die meisten Berge komme. Ich bin kein "Diplom- und QSL-Kartenjäger" aber ich kann sagen, dass ich mit diesen Antennen viele Kantone arbeiten konnte. Auf dem 2m Band konnte ich zur Jahrhundertfeier 1991 innert 48 Stunden auf 2m ALLE Kantone arbeiten. Damit dem Satellitenfunk (Funkverbindungen via Amateurfunksatelliten) oder Meteorscatter (Funken mit Reflektion an Meteoritenschauern) nichts im Weg steht, sind die UKW-Antennen mit einem Elevationsrotor ausgestattet. Zuoberst auf dem Mast steht noch eine 2m/70cm Vertikal von Diamond. Sie dient dem Relaisfunk oder auch mal für ein Direkt-QSO.

 

Kurzwelle HF

Die Kurzwellenantenne ist eine Sommer XP507 auch XP508 bezeichnet, da sie mit dem 6m Band erweitert wurde. Diese Antenne funktioniert auf allen Bändern von 40m bis 6m inkl. den WARC Bändern. Das SWR ist auf den meisten Bändern hervorragend. Gemäss Sommer wurde diese Antenne oftmals im Botschaftsfunk eingesetzt. Vorteilhaft ist, dass praktisch jedes Band einzeln abgestimmt werden kann. Zusätzlich benützte ich noch eine FD4, welche mir vor Jahren HB9BWY geschenkt hat. Auch diese Antenne funktioniert tadellos. Allerdings nur, wenn der Mast ausgefahren ist, da sonst der Draht auf dem Dach liegt. Hi.... Übrigens endet das lange Ende auf einem kleinen Alumast auf dem Nachbargrundstück. Danke André, dass ich den dort platzieren darf!